© bachinger software

 

 

bs

 

 

Entwicklung des Unternehmens bachinger software:

 

1991:

  • Der Firmengründer Christoph Josef Bachinger entwickelt die erste Version des Dachstuhlprogramms Zirbel als deutschsprachige DOS-Version.
    Die Programmierung findet im Rahmen der Diplomarbeit im Studienfach Informatik statt. Auftraggeber war der Bruder, Zimmerermeister Thomas Bachinger, der das ganze Projekt auch mit seinem Fachwissen unterstützt und betreut.
  • Der Firmensitz ist in der Dreiflüssestadt Passau im Stadtteil Hacklberg.
  • Passau eignet sich übrigens wunderbar als Urlaubsort mit interessanten Kulturstätten, netten Menschen und hervorragender bayerischer Küche.

 

1994:

  • Der zeitgemäße Umstieg von der DOS- auf eine reine Windows-Version.
  • Diese Umstellung garantiert zum Beispiel die Stabilität und Absturz-Sicherheit des Programms im Windows Betriebssystem.

 

1995:

  • Der Vertrieb der Abbundsoftware startet zunächst im Raum Niederbayern.
  • Der Verkauf weitet sich aber schnell auf den gesamten deutschen Raum, das Nachbarland Österreich sowie den deutschsprachigen Raum Frankreichs aus.

 

1996:

  • Das Abbundprogramm Zirbel das bisher nur die Erstellung von Dachstühlen unterstützt, wird erweitert um ein Rahmenbauprogramm.

 

1997:

  • Programmierung einer Maschinenansteuerung für die Abbundmaschine Hundegger K1.
  • Die perfekte Maschinenübergabe kann dadurch gewährleistet werden, da kurze Zeit vorher im Zimmereibetrieb des Bruders die entsprechende Maschine erworben wurde.
  • Die Neu-Entwicklung kann also hervorragend getestet und angepasst werden.

 

1998:

  • Das Abbundprogramm Zirbel bietet nun auch die Möglichkeit Blockhaus-Bauten zu erstellen, diese Funktion befindet sich im Rahmenbaumodus.

 

1999:

  • Die Konvertierungssoftware "Kaverter" wird entwickelt.
  • Der Kaverter ist ein Programm, welches Hundegger K1/ K2/ K3 - Daten in Hundegger P8/ P10 umwandelt.
  • Dies gewährleistet somit die Ansteuerung der bereits älteren Abbundmaschinen P8/10, die noch in sehr vielen Betrieben in Nutzung sind.

 

2000:

  • Eine Schnittstelle zur Übergabe von Zirbel an das 3D-Visualisierungsprogramm ArCon (mb-Software) wird erstellt.
  • Die Firma bachinger software präsentiert sich erstmals im Internet.

 

2001:

  • Das Programm ermöglicht das rückgängig machen von bis zu 100 Schritten!
    Kein lästiges "herumgelösche" und ändern mehr! Großer Anklang bei den Kunden! 
  • Eine Schnittstelle von Zirbel zu Schmidler - Abbundmaschinen wurde entwickelt.

 

2002:

  • Das Schnittstellenprogramm ArcoTran wurde perfektioniert:
    Schnellere Übergabe von Zirbel nach ArCon. Texturen bei diversen Objekten, sowie Aussparrungen werden mit übergeben.

 

2003:

  • Es handelt sich um eine 32-Bit-Version.
  • Die Abbundmaschinenansteuerung wurde optimiert.
  • Der Blockhausbau wurde erweitert.
  • Alle Zeichnungen können per DXF übergeben werden.
  • Besonderheiten:
    Ein zusätzliches CAD-Modul wurde ent
    wickelt, um automatisch erzeugte Zeichnungen nachträglich zu verändern: z.B. Maßketten-Texte ändern, löschen, neue Maßketten ein- bzw. hinzufügen.

 

2004:

  • Aktuell benötigte Befehle sind auf Rechtklick verfügbar.
  • Vereinfachte Eingabe von Sichtdachstühlen, durch Automatik.

 

2005:

  • Balkenlängen - Optimierung in der Sägeliste.
  • Schnelle Mehrfach - Selektion von Objekten.

 

2006:

  • Mit der F1 - Taste ist eine Windows - Hilfedatei verfügbar.
  • Eine Schnittstelle von Zirbel zu Mafell ABA - Abbundmaschine wurde entwickelt.
  • Dachflächen mit steigender Traufe können automatisch in windschiefe Dachflächen umgewandelt werden.

 

2007:

  • bachinger software stellt mit der Version Zirbel 4.0 das wohl umfangreichste Update für Zirbel zur Verfügung. Ab jetzt kann man auch in der 3. Dimension arbeiten. Dazu mussten weite Teile des internen Codes neu programmiert werden, was aber keine Änderung auf die Oberfläche des Programms, oder der Arbeitsweise nach sich zieht. Durch die 3-dimensionale Darstellung wird lediglich das Arbeiten mit unserem Programm zusätzlich erleichtert.
  • Eine Schnittstelle zur Übergabe von Zirbel an das 3D-Visualisierungsprogramm SketchUp wurde erstellt. Dadurch ist auch eine Weiterleitung an ArchiCad oder AutoCAD gegeben.

 

2008:

  • Entwicklung einer Schnittstelle für Krüsi Abbundanlagen (BTL 10.1).
  • Zirbel hat eine Videohilfe bekommen. Um unseren Kunden das Arbeiten noch mehr zu erleichtern, ist jetzt für jeden Befehl, den es in Zirbel gibt, ein kleines Video verfügbar.
 

2009:

  • Kooperation mit Eleco Software GmbH. Eine funktionsreduzierte Version von Zirbel wird als Modul "Erweiterte Dachkonstruktion" in das Programm ArCon Eleco +2009 Professional eingebunden. Auf diese Weise erhalten Planer und Architekten die genauen Holzlisten zur Kalkulation. Detailzeichnungen und Massen bleiben der Zirbel Vollversion vorbehalten.
  • Entwicklung einer Import-Schnittstelle von ArCon. Jetzt können Zirbel Projekte nicht nur nach ArCon exportiert werden, sondern auch ArCon-Projekte direkt in Zirbel importiert und in Zirbel weiterbearbeitet werden.
  • Entwicklung dynamischer Webseiten mit "Seaside". Z.B.: Bestellanwendungen für Märkte mit Warenverteillogistik.
  • Entwicklung individueller Excel Zusatzsoftware zum automatischen Erstellen und Bearbeiten von Excel-Tabellen
 

2011:

  • TrimFox, das Nachfolgeprogramm und eine Weiterentwicklung von Zirbel wird in der Beta-Version veröffentlicht.

2012:

  • TrimFox, das Nachfolgeprogramm von Zirbel, ein komplett neu entwickeltes Abbundprogramm wird in den Markt eingeführt. Ziel war es, den Abbund noch einfacher zu gestalten, ohne dass sich der Benutzer auf große Änderungen einstellen muss. Besonders hervorzuheben sind die neuen, wesentlich verbesserten Maßzeichnungen und Pläne. TrimFox ist jetzt auch international, das heißt, es kann in jede beliebige Sprache übersetzt werden.

2013:

  • Konsolidierung von TrimFox.
  • Wandschichten im Rahmenbau.

2015:

  • Jeder der eine beliebige Maschinenansteuerung von uns hatte, erhält mit dem Update TrimFox 2015 die Ansteuerung für alle von uns unterstützten Abbundmaschinen. Es ist aber darauf hinzuweisen, dass die Übergabe an P10, P8, Schmidler alt, nicht mit denen neuerer Maschinen K1/2/3, oder BTL10  kann.

  • TrimFox gibt es ab jetzt auch in einer englischen Version.

  • Das Transportkistenprogramm box-xxl wird auf der Ligna vorgestellt.